Die Johannes-der-Täufer Kirche

Unsere Kirche, eine vergleichsweise junge Kirche!

Der Grundsteinlegung für die schöne und schlichte Backsteinkirche des Architekten Eberhard Gildemeister aus Bremen im März 1961 folgte die Einweihungsfeier am 3. Advent 1963.

Mit viel Phantasie hat er ein Kirchengebäude geschaffen, das zum Verweilen einlädt. Der rote Backsteinbau fügt sich gut in die dörfliche Struktur ein.

Interessant ist die Kirche auch durch ihre Symbolik. Gildemeister arbeitete mit Kreisformen, Kreuzen und Quadraten und er fügte eine spannende Zahlensymbolik ein.

Am 3. Advent 2012 hat die Kirchengemeinde das 50-jährige Jubiläum der Kirche mit einem Festprogramm begangen.

 

Ich bin bei Euch

so lautet die Inschrift am Fuß der Taufschale...

Ein kleiner Rundgang durch diese besondere Kirche lohnt sich, nehmen Sie sich Zeit  und lassen Sie den fein gegliederten und in jedem Detail durchdachten Raum auf sich wirken.

Der Innenraum, einschließlich der Einrichtungsgegenstände, ausgenommen der Taufschale, der Bronzeplastik des Täufers und des Altarkreuzes, wurde vom Architekten der Kirche, Eberhard Gildemeister entworfen. Beachten Sie die sorgfältige Behandlung des für den Norden klassischen Baumaterials, des roten Ziegelsteins. Der Architekt hat unzählige Detailzeichnungen angefertigt, um dem Raum seine endgültige Gestalt zu geben.

Beachten Sie die Gestaltung des Fußbodens, besonders im Altarraum. Überall werden Sie den Kreis als beherrschende Form entdecken: Der Altar und der Standleuchter zeigen Kreissegmente, um den Altar herum finden Sie einen gemauerten Kreis - der wiederum mit einem Glühbirnenkranz unter der Decke korrespondiert...

Über dem Altar ist Johannes der Täufer zu bewundern, der in dieser Kirche nicht fehlen darf. Gildemeister wählte für Entwurf und Ausführung die Bildhauerin Marie Luise Wilckens.

Auch das Altarkreuz wurde von Marie Luise Wilckens gestaltet. 1979 nahm es seinen Platz auf dem Altar ein. Das Auffallendste an dem in griechischer Form gestalteten Kreuz ist der um die Vierung herumgelegte Kreis. Er korrespondiert mit der Architektur des Raumes und ist ein Zeichen für die Unendlichkeit, die Ewigkeit Gottes. In der Mitte des Kreuzes ist ein Amethyst eingelassen, der mit seinen drei Farben rot, blau und violett die Trinität symbolisiert.

BILDER (6)
Das Kirchenschiff
Das KirchenschiffMosaikfenster auf der Orgelempore
Das Kirchenschiff

WEITERE INFORMATIONEN

Eberhard Gildemeister (* 19. Juli 1897 in Bremen; † 3. Juni 1978 ebenda) war ein deutscher Architekt, der hauptsächlich in Bremen wirkte.