Götzendienst

„Aber sie versuchten Gott und hielten seine Gebote nicht; sie reizten ihn zum Zorn mit ihren Götzen.“ Psalm 78, 56+58

Der Mensch ist nicht unfehlbar und unterliegt auf seinem Weg zahlreichen Versuchungen. So kommt es immer wieder vor, dass Menschen vom göttlichen Weg abkommen und anderen Göttern, die ihnen näher und greifbarer scheinen, zuwenden. Die Bibel weiß von vielen solcher Irrwege zu berichten. So wendet sich das Volk Israel von den Gesetzen Gottes ab und verehrt andere Götter aus fremden Kulturen.
Dieser Bereich des Bibelgartens ist geprägt von markanten Steinen und Basaltsäulen, die eine Kultstätte für fremde Götter andeuten sollen. Efeu ist die Pflanze, die hier vorherrscht. Eine Pflanze von zweideutigem Symbolgehalt. Aufgrund ihres immergrünen Blattwerkes erinnert sie an die Unsterblichkeit, ist aber Attribut heidnischer Götter wie z. B. des Dionysos.
Überschattet ist der Platz von einer Linde, die ihm den Charakter eines heiligen Haines verleiht, wo sich oftmals Kultstätten der heidnischen Götter finden.

Johannes der Täufer

„Ich taufe euch mit Wasser zur Buße, der aber nach mir kommt ist stärker als ich.“ Matthäus 3, 11

Überragt wird diese Station von einer mannshohen Plastik, die Johannes den Täufer darstellt. Sie ist ein Pendant zu der Bronzeplastik, die über dem Altar in der Kirche hängt. Johannes der Täufer, Namenspatron unserer Kirche, nimmt in diesem Bibelgarten eine besondere Stellung ein. So wie er auch in der biblischen Heilsgeschichte wegweisende Funktion erfüllt, so gibt er auch hier die Richtung an. Er bereitet durch seine Predigt von der Umkehr und durch die Taufe im Jordan die Menschen auf das Kommen des Messias vor. Angedeutet ist dies im Element Wasser, das sich hier als Wasserspiel präsentiert.
Johannes markiert also die Schaltstelle zwischen dem Alten und dem neuen Testament. Durch seine Geste macht er deutlich, dass die Menschen nicht ihm folgen sollen, sondern er zeigt auf das Feuer:
"Es kommt einer, der ist stärker als ich; der wird euch mit dem heiligen Geist und mit Feuer taufen.“ (Lukas 3,16)

BILDER (1)
Johannes der Täufer

WEITERE INFORMATIONEN

Zur Raum- und Gartengestaltung:

Christen sind heute auf allen sieben Kontinenten vertreten. Sieben charakteristische Pflanzen symbolisieren die Kontinente Asien, Afrika, Nord- und Südamerika, Australien, die Antarktis und Europa. Unsere Heimat ist durch die Birke vertreten.
Bänke laden zum Verweilen ein und die Taube steht für die Spiritualität, für den Heiligen Geist, der die Gemeinde Jesu zusammenführt.
 

Theologischer Entwurf:
Pastor Falk Rohland, i.R.

Gartenarchitektur:
Dipl.Ing. H. Dunkler-Gronwald