Der Weg des Glaubens

„Gott sprach zu Abraham: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“ 1. Mose 12,2

Gott begleitet den Menschen auf seinem harten Weg durch die Wüste. Mit Abraham beginnt ein neuer Abschnitt in der Menschheitsgeschichte. Abraham wird zum Urvater des Glaubens. Aus ihm soll das auserwählte Volk Gottes hervorgehen. So zahlreich wie der Sand am Meer und die Sterne am Himmel sollen seine Nachkommen sein. Der hochbetagte Abraham zweifelt nicht an der Verheißung Gottes. So macht Abraham sich auf Gottes Berufung hin auf den Weg in das Land, das er ihm zeigen will. Und Abraham vertraut sein Leben Gottes Führung an, was ihm hoch angerechnet wird.
In der Wüste ist der Bewuchs eher spärlich. Sand und Steine beherrschen die Landschaft. Ein einsamer Maulbeerbaum ist einer der wenigen schatten-spendenden Pflanzen hier. Disteln erinnern an die Mühsal des Lebens.
Ein Ginsterbusch verweist auf die Prophetenzeit. Von Elia erfahren wir, dass er sich mit den heidnischen Priestern angelegt hat. Auf der Flucht durch die Wüste schläft er unter einem Ginsterbusch ein. Im Schlaf erscheint ein Engel, der ihn stärkt mit Brot und Wasser, so dass Elia es aufnehmen kann mit seinen Gegnern.

Wüstenwanderung

„Denn der Herr, dein Gott, hat dich gesegnet ... Er hat dein Wandern durch diese große Wüste auf sein Herz genommen.“ 5. Mose 2,7

Gott hat seine Verheißung erfüllt und das Volk Israel ist ein starkes Volk geworden, aber es gerät in die ägyptische Gefangenschaft. Gott erscheint dem Mose in einem brennenden Dornbusch (Diptam, ein Busch mit feurig leuchtenden Blättern) und beauftragt ihn, das Volk aus der Sklaverei zu befreien.
Lehmziegel erinnern an die schwere Arbeit, die ihnen hier abverlangt wurde beim Bau der Pyramiden und Paläste Ägyptens. Schließlich gelingt es den Israeliten unter der Führung des Mose durch das Schilfmeer zu entkommen.
 40 Jahre wandern sie durch die Wüste und machen vieles durch auf diesem beschwerlichen und entbehrungsreichen Weg. Die Kugeldistel, Wermut und Ziergras weisen darauf hin, wie hart ihr Weg ist. Doch Gott verläßt sein Volk niemals. Er speist sie mit Wachteln und Manna (2. Mose 16) und aus einem Stein schlägt Mose genießbares Wasser an einem Ort namens Massa und Meriba (2. Mose 17). Und Gott ordnet das Zusammenleben durch seine Gesetze. Die wichtigsten: Die Zehn Gebote (2. Mose 20). Steintafeln mit den Ziffern I – X spielen darauf an.
Erst die nächste Generation, die Kinder und Enkel erreichen schließlich das lang ersehnte Gelobte Land.

BILDER (1)
Wüstenwanderung

WEITERE INFORMATIONEN

Zur Raum- und Gartengestaltung:

Christen sind heute auf allen sieben Kontinenten vertreten. Sieben charakteristische Pflanzen symbolisieren die Kontinente Asien, Afrika, Nord- und Südamerika, Australien, die Antarktis und Europa. Unsere Heimat ist durch die Birke vertreten.
Bänke laden zum Verweilen ein und die Taube steht für die Spiritualität,  *... für den Heiligen Geist, der die Gemeinde Jesu zusammenführt.

Theologischer Entwurf:
Pastor Falk Rohland, i.R.

Gartenarchitektur:
Dipl.Ing. H. Dunkler-Gronwald