Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Fr. 27.09.13
Engel überall
Frank Hasselberg
Engel überall

Die überwiegende Mehrheit der Menschen bei uns glaubt an Engel – an einen ganz persönlichen Schutzengel. Beim Einschulungsgottesdienst haben wir reflektierende Engel an die ABC-Schützen ausgegeben, damit sie sicher zur Schule kommen. Und Bibelstellen, in denen Engel vorkommen, gehören seit Jahren zu den beliebtesten Taufsprüchen.

Am 29. September ist Michaelistag, an ihm gedenkt die Kirche des Erzengels Michael. Er hat zahlreiche Beinamen: Engelfürst, Anführer der Engelheere, Engel der Gerechtigkeit, Hüter des Paradieses, Beschützer der Kirche Christi, Fürst der Seelen, Vertrauter Gottes, Schutzengel des Gottesvolkes und so weiter. Er und alle anderen Engel haben im Ablauf des Kirchenjahres deshalb einen Festtag bekommen, weil Gott in ihnen seine schützenden und segnenden Kräfte zugesagt hat und wir Christen uns daran immer wieder erinnern sollen.

Menschen haben sich zu allen Zeiten gewünscht, von guten Mächten geborgen und umhüllt zu leben. Und immer wieder haben sie erfahren: Gott schickt seine Engel in diese Welt, damit Menschen behütet und getragen werden, damit sie Gnade auf ihrem Lebensweg erfahren und ihren Fuß nicht an einen Stein stoßen (Psalm 91, 11 und 12).

Im Neuen Testament treten ja mehrfach die guten Boten Gottes auf: weiß gewandet, strahlend in ihrer Erscheinung oder auch ganz unscheinbar. Sie bringen eine frohe, oft auch erschütternde Botschaft Gottes. Der Einbruch Gottes in diese Welt durch seine Engel wird meist eingeleitet durch das Wort: „Fürchtet euch nicht!“ Der Fürst aller Engel ist Michael. Er repräsentiert diejenige Macht, die unendlich größer ist als die Kräfte dieser Welt und das Böse in die Knie zwingt. Und genau das ist es doch, was wir Menschen uns wünschen: dass die guten Engel Gottes mit uns sind und die Menschen, die uns am Herzen liegen, als schützende Begleiter jeden Tag und jede Stunde umgeben. Dass sie ihre bewahrende Hand über uns ausbreiten und aufpassen, dass wir in den Turbulenzen des Lebens nicht untergehen. Solche Engel brauchen wir!

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
So. 30.06.13
Denkpause
Haike Gleede
Denkpause

Denkpause!

Mittsommer 
Sommersonnenwende wird am 24. Juni vor allem in Skandinavien gefeiert.

Ab diesem Tag werden die Tage wieder dunkler.

Zur Sommersonnenwende feiern wir in Horstedt das Johannisfest. Schließlich ist Johannes-der-Täufer der Namenpatron unserer Kirche.

Johannes steht für einen Neuanfang und für Umbruch.

Nicht zufällig wurde sein Geburtstag auf den 24. Juni gelegt, ein halbes Jahr vor Jesu Geburt. Johannes kündigt einen Wandel an und er bereitet den Weg vor – den Weg Jesu in die Herzen der Menschen.

Johannes taufte die Menschen im Jordan. Aber er wies ausdrücklich darauf hin: „Ich taufe mit Wasser, aber der da kommt, wird euch mit Feuer und dem Heiligen Geist taufen.“

Zum Johannisfest gehört das Johannisfeuer.

Jesus tauft mit Feuer, mit dem Heiligen Geist, der uns in Bewegung bringt.

Auch in unserem Kirchenkreis gibt es in diesem Sommer viele Umbrüche und Aufbrüche. Manche verlassen ihren bisherigen Wirkungsort und stellen sich neuen Aufgaben. Andere bleiben und strukturieren die Arbeit vor Ort neu.

„Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen“ lautet ein Sprichwort aus der Antike. Nichts bleibt wie es ist. Das Leben fließt, alles ist in Bewegung.

Wer sich alte Fotos anschaut, erkennt die Veränderung an sich selbst oft mit Schrecken, manchmal auch mit einem Schmunzeln. Menschen verändern sich, Lebensräume werden neu gestaltet.

Nur wer bereit ist, sich zu bewegen, wird etwas Neues erleben.

Ein schwedisches Möbelhaus wirbt gerade mit dem Slogan: „Mittsommer – alles steht Kopf.“ Das Motto passt auch zu Johannes, der sagt: Es kommt einer, der ist stärker als ich und der wird alles auf den Kopf stellen.

Es ist gut, hin- und wieder das Leben aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und einen neuen Weg einzuschlagen. Was ich heute entscheide, hat Auswirkung für die Zukunft. Ich hinterlasse Spuren. Ich möchte meinen Geist dafür einsetzen, dass es Lichtspuren sind im Fluss des Lebens.

KONTAKT

Haike Gleede

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Haike
Gleede
Pastorin
Kirchstraße 6
27367
Horstedt
Tel.: 
(04288) 320
Mo. 19.08.13
Die Entdeckung der Langsamkeit
Die Entdeckung der Langsamkeit

Das Fahrrad ist doch eine geniale Erfindung! Ursprünglich hat es den Menschen geholfen, schneller als zu Fuß von einem Ort zum anderen zu kommen und auch größere Entfernungen zurückzulegen. Heute ermöglicht es den Menschen, im Vergleich zum Auto, langsamer und beschaulicher Strecken zu bewältigen.
Seit ein paar Jahren habe ich meinen „inneren Schweinehund“ überwunden und fahre  mit dem Fahrrad zur Arbeit, in diesem Sommer zunehmend lieber. Ich erlebe diese 25 Minuten, die ich ganz für mich habe, in der ich an der frischen Luft und in Bewegung bin, wie ein Geschenk. Ich sehe die Veränderungen in der Natur, die blühenden Blumen am Wegrand, ich nehme die Gerüche der verschiedenen Jahreszeiten wahr, ich grüße die Radler, die mir entgegenkommen und werde zurückgegrüßt. Ich habe Zeit, mich auf den Tag einzustellen bzw. von der Arbeit Abstand zu gewinnen, Menschen, denen ich begegnet bin, gute Gedanken zu schicken. Ich habe eine Pause zum Denken. Kein Verkehrsstau, keine Parkplatzsuche. Dafür nehme ich gerne in Kauf, langsamer und länger unterwegs zu sein als mit dem Auto.
Das Leben „entschleunigen“, eine Pause einlegen, zur Besinnung kommen trotz oder vielleicht auch gerade wegen all meiner Termine, das erlebe ich als hilfreich.
Gerade jetzt nach der Urlaubszeit, wenn der Alltag mit seiner Routine und all seinen Anforderungen wieder eingekehrt ist, wünsche ich uns allen immer wieder solche Auszeiten mittendrin, die wir einplanen und uns auch wirklich nehmen. Denn schließlich hat Gott uns die Zeit gegeben, aber von Eile – von Stress und Termindruck, von möglichst schnell und ähnlichem – hat er nichts gesagt.

Sa. 17.08.13
Alltags-Theater
Matthias Richter
Alltags-Theater

An diesem Wochenende sind sie wieder unterwegs in Rotenburg, Artisten und Comedians. Für sie wird die Straße zur Bühne. Viele werden sie zum Lachen bringen, verzaubern und manchmal auch in melancholische Stimmung versetzen.

Dabei ist das, was uns auf der Straße vorgeführt wird, dichter dran an unserem Leben, als uns das manchmal bewusst und vielleicht auch lieb ist. Wir Menschen spielen Rollen – in der Familie, der Partnerschaft, auf der Arbeit. Wir sagen Sätze, hinter denen wir nicht ganz stehen können. Wir machen Dinge, die wir eigentlich anders machen wollen. Wir benutzen Masken gegenüber unseren Freunden und Kollegen und auch denen gegenüber, die uns ganz nahe sind. Dann lachen wir, obwohl wir traurig sind oder machen gute Miene zum bösen Spiel.

Solches „Alltags-Theater“ kommt nicht gut an. Wo zu offensichtlich eine Rolle nicht zu einer Person passt, ist uns das unangenehm. Wo jemand seine Maske fallen lässt, sind wir enttäuscht oder erschrocken, dass wir nicht gemerkt haben, dass unser Gegenüber ganz anders ist.

Ein Freund hat aber neulich eine Lanze für das Maskenspiel im Alltag gebrochen. Er saß mit Kollegen in einer Besprechung und man war sich herzlich uneins. Mehr noch: Die Luft war dick, die Fronten verhärtet, man fand sich gegenseitig unmöglich. „Idioten sind es, wo bin ich hier hingeraten?“, das musste er immer denken. Beim Rausgehen aber ließ er dem größten Idioten an der Tür höflich den Vortritt: „Nach Ihnen, werter Kollege!“ Das mit dem „werten Kollegen“ ist ihm so rausgerutscht. Im Nachhinein aber freute er sich drüber. Im Moment hatte er es nicht so gemeint. Er hat damit aber spielerisch vorweggenommen, dass es beim nächsten Treffen vielleicht die Chance gibt, sich gegenseitig ganz anders und eben mit Wertschätzung zu begegnen. Die höfliche Maske hat ihm geholfen, ein Stück aus dem Ärger herauszutreten und das Gegenüber noch einmal anders zu betrachten – und die Chance auf eine bessere Zukunft wachzuhalten.

Vielleicht ist unser Alltags-Theater manchmal doch hilfreich. Mich erinnert es an das Sprichwort: „Gott nimmt mich zwar, wie ich bin. Aber zum Glück besteht er nicht darauf, dass ich auch so bleibe, wie ich gerade bin.“

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Di. 30.07.13
Träume dein Leben - lebe deinen Traum!
Frank Hasselberg
Träume dein Leben - lebe deinen Traum!

Ich sitze im Auto, endlich nach Hause! Das Radio läuft so nebenbei, ich höre gar nicht richtig zu. Aber dann erklingt ein Lied, das mich aufhorchen lässt. Ich drehe das Radio lauter und beginne mitzusingen. Seit Ewigkeiten habe ich es nicht mehr gehört, trotzdem fällt mir jedes einzelne Wort des englischen Textes spontan wieder ein. Das Lied heißt „Que sera“ und wird gesungen von Doris Day. „When I was just a little girl, I asked my mother: What will I be? Will I be pretty, will I be rich…” – Zu deutsch: „Als kleines Mädchen fragte ich meine Mutter: Was wird aus mir werden? Werde ich schön sein, werde ich reich sein…“

Wie wohl jeder junge Mensch habe auch ich mir damals Gedanken darüber gemacht, wie mein Leben wohl verlaufen wird. Hatte ehrgeizige, auch romantische Vorstellungen von meinem Berufs- und Familienleben. Wusste irgendwann ziemlich genau, was ich wollte und was nicht. Mit zunehmendem Alter wandelten sich meine Vorstellungen, wurden angereichert mit schönen Erfahrungen, bitteren Enttäuschungen und neuen Sichtweisen. Mein Lebensweg bis heute ist geprägt von Höhen und Tiefen, von Umwegen und Sackgassen. Aber so wie ich heute bin, bin ich geworden, weil ich diesen Weg gegangen bin. Und ich habe erfahren: Gott kann auch auf krummen Wegen gerade schreiben. Er hat mich begleitet, mir Mut gemacht, wenn es nötig war, und mein Herz springen lassen, wenn es glücklich war.

Und wie ist es mit Ihnen? Immer alles nach Plan verlaufen? Das wird wohl niemand ernsthaft von sich behaupten können. Wir können unsere Zukunft nicht bis ins Letzte planen oder sie gar vorhersehen. Aber wir können – so gut es geht - unser Leben in die Hand nehmen. Die Verantwortung für uns selber kann uns niemand abnehmen. Und ich darf träumen und mir die Erfüllung des einen oder anderen Traums erhoffen, denn ein Stück meines Lebens liegt immer vor mir und will gelebt werden. Beim Träumen hilft mir manchmal Musik aus dem Radio. Und beim Leben hilft mir der, der versprochen hat: „Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“

 

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
Do. 25.07.13
Wohin geht die Reise?
Lars Rüter
Wohin geht die Reise?

Eine kleine Geschichte aus Indien erzählt von einem Reiter, der im Galopp übers Land jagt. Ein alter Bauer auf dem Feld ruft ihm zu: „He, Reiter, wohin?“ Der wendet seinen Kopf über die Schulter und schreit zurück: „Frag nicht mich, frag das Pferd!“

Wahrscheinlich ähnelt unsere Lebenseinstellung oft der des Reiters: Nur vorwärts, nur schneller, schöner, besser, angenehmer muss alles werden. Welcher Preis dafür zu zahlen ist, ist gleichgültig – zunächst jedenfalls. Der Reiter meint, er könne die Verantwortung für seinen Weg dem Pferd übertragen. Aber es müsste doch umgekehrt sein: Er müsste sein Pferd beherrschen.

Ähnlich verlassen wir uns gerne auf das, was wir selbst geschaffen haben: Auf die Technik, auf den Fortschritt, auf den Staat, der schon alles regeln wird. Und wenn das Auto dann mal nicht fährt oder der Computer abstürzt, stehen wir dumm da, aber das sind noch eher harmlose Beispiele für solche Abhängigkeit.

„Wohin?“ – die Frage des Bauern an den Reiter ist angebracht. Wohin geht unsere Lebensreise, wer entscheidet darüber? Einzuhalten und darüber nachzudenken, tut sicherlich gut.

Gelegenheit ist da – im Gottesdienst, im Gespräch mit dem anderen, im gemeinsamen Nachdenken über die Frage, was unser Leben eigentlich bewegt.

KONTAKT

Lars Rüter

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Archivpflege
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Lars
Rüter
Pastor
An der Kirche 3
27389
Lauenbrück
Tel.: 
(04267) 274
Mo. 08.07.13
Urlaub zu Hause?
Jens Ubben
Urlaub zu Hause?

Gehören Sie auch zu der Gruppe Menschen, die an unbekannten Orten kaum zu bremsen sind und eine Sehenswürdigkeit nach der anderen entdecken wollen? Da wird keine Attraktion ausgelassen, kein interessanter Platz ist mehr sicher. Fern von der Heimat ruft fast alles Neugierde hervor. Nur zu Hause, da wo ich wohne und lebe, habe ich bei weitem noch nicht alles erkundet, was es zu entdecken gibt. Manche Ziele steuere ich nur an, wenn ich sie Besuchern zeigen möchte. Komisch! Ob das was für mich wäre, zu Hause Urlaub zu machen?

Die Frage können wir nur beantworten, wenn wir überlegen, warum wir eigentlich Urlaub machen. Meine Erfahrung: Wenn wir mit Menschen über Urlaub reden, erfahren wir etwas über Sehnsüchte. Denn fast alle wollen im Urlaub etwas erleben, was im Alltag nicht vorkommt.

Viele nutzen Urlaub, um von etwas wegzukommen. Mal weit weg sein dürfen. Vertrautes hinter sich lassen für eine Zeit. Das ist sicher wichtig, aber auch ein merkwürdiger Ansatz. Sollte Urlaub nicht weniger ein Wegkommen sein, sondern vielmehr ein Ankommen? Ein Ankommen bei mir selbst? Dabei kann es natürlich hilfreich sein, eine andere Umgebung anzusteuern, vielleicht einen Strand, Inspiration durch Kultur, Zeit für Lesen, Natur und vieles mehr. Aber das Drumherum ist ja nicht das Eigentliche. Am Ende des Urlaubs möchte ich sagen können: Ich bin mir selbst ein Stück näher gekommen!

Kennen Sie die biblische Geschichte von Jona? Der hatte so viel Angst davor, sich mit Gottes Herausforderungen beschäftigen. Und das heißt eben auch: Mich mit mir selbst beschäftigen, mit dem, was mich im Tiefsten ausmacht. Jona suchte lieber das Weite. Und buchte kurzerhand einen Platz auf dem nächsten Schiff. Doch seine Flucht klappte nicht: Er fiel über Bord, wurde von einem Wal verschluckt. Und genau da an Land gespuckt, wo er sich den Fragen seines Lebens stellen musste.

Urlaub heißt ankommen. Manchem, der lieber weit fährt, würde das vielleicht zu Hause sogar leichter fallen. Kommen Sie gut bei sich an!

KONTAKT

Jens Ubben

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Pastor/-innen
Jens
Ubben
Pastor
Große Straße 16
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 4920
Fr. 21.06.13
Toleranz
Karin Klement
Toleranz

Wer die Bilder aus Istanbul sieht, erschrickt, empört sich. Zumeist junge Menschen, sogar Familien mit Kindern werden mit harten Wasserstrahlen der Polizei über die Straße gejagt. Tränengas brennt in ihren Augen. Mit Schlagstöcken prügeln Männer in Uniform wehrlose Frauen nieder. Öffentliche Proteste, Widerstand gegen den Abriss des symbolträchtigen Gezi-Parks erschüttern die langgepflegte Selbstherrlichkeit des türkischen Ministerpräsidenten. Widerspruch kann er nicht dulden; unzählige Oppositionelle wanderten bereits in Gefängnisse, Reporter werden massiv eingeschüchtert, Ärzte, die den Verletzten helfen, bekommen Druck von oben. Erdogan duldet keine Kritik an seiner Politik; er wehrt sich mit aller Macht, die ihm der Staat bietet.

Wer die Bilder aus Istanbul sieht, leidet mit, als ob er selbst die Schläge ertragen müsste. Zorn brennt auf, Wut, die zurückschlagen will. Jesus ging in den Tempel, trieb alle Verkäufer und Käufer heraus, stieß die Tische der Geldwechsler um und sprach zu ihnen: Gottes Haus soll ein Bethaus sein, ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus!

Überall, wo Menschen sich ungerecht behandelt fühlen, äußern sie Protest, werden sogar handgreiflich. Ruhig zu bleiben fällt extrem schwer. Dennoch braucht es die Begrenzung der Gewalt; sie geht einher mit der Bereitschaft zum Erdulden. Toleranz ist eine geistige Einstellung, eine innere Haltung; ich kann sie nicht von anderen fordern, ohne mich selbst darum zu bemühen. Deeskalation fängt in mir – der innerlich Aufgewühlten – an.

Jesus sagt: Liebt eure Feinde. Denn Gott lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute, lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

KONTAKT

Karin Klement

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Karin
Klement
Pastorin
Große Str. 8a
27374
Visselhövede
Tel.: 
(04262) 2824
Do. 04.04.13
Nimm Dir das Leben!
Jutta Wendland-Park
Nimm Dir das Leben!

Nimm Dir das Leben!

 

Nimm dir das Leben, so heißt es in einem Lied von Udo Lindenberg. Darin erzählt er von einer Freundschaft zwischen zwei „Typen“, die sich einst unsterblich fühlten. Und heute?

„Heut’ stehst du mit einem Bein im Grab

die Welt da draußen macht dich fertig

und du sagst, du hast genug“ so heißt es im Text.

 

Vielleicht fühlen Sie sich bei diesen Zeilen angesprochen, weil das Leben es auch gerade nicht gut mit Ihnen meint. Weil Ihnen alles über den Kopf gewachsen ist; Sie müde und kraftlos geworden sind.

Dann sollten Sie hören, wie es in dem Lied weitergeht. Dort heißt es nämlich:

„Nimm dir das Leben und lass es nicht mehr los

greif’s dir mit beiden Händen

mach’s wieder stark und groß.

Nimm dir das Leben

Und gibt’s nie wieder her

Denn wenn man es mal braucht

Dann findet man’s so schwer.“

 

Das sind hoffnungsvolle Worte. Sie fordern auf, das Leben nicht aufzugeben, weil es so kostbar ist. Und so einzigartig.

Genau das ist die Osterbotschaft. Auch sie beginnt mit der Verzweiflung und Mutlosigkeit der Jünger, als Jesus Christus am Kreuz stirbt und alles verloren scheint.

Doch dann, an jenem Ostermorgen, wird deutlich: Das Grab ist leer.

Das Leben hat gesiegt gegen den Augenschein.

Und sie, die Jünger, verspüren plötzlich neue Kraft. Sie nehmen ihr Leben wieder selbst in die Hand und begreifen: Gott will das Leben. Wir haben eine Zukunft!

 

Gott will das Leben. Er ist das Leben. Mit ihm an der Seite kann es gelingen, immer wieder aufzustehen und einen neuen Anfang zu wagen. Mit ihm an der Seite werden wir zu Protestleuten gegen den Tod, wie es ein Theologe formulierte.

 

Deshalb...

Nimm dir das Leben und lass es nicht mehr los

greif’s dir mit beiden Händen

mach’s wieder stark und groß.

KONTAKT

Jutta Wendland-Park

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Diakonische Einrichtungen
Jutta
Wendland-Park
Pastorin, Vorstandsvorsitzende der Rotenburger Werke
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(0426) 920212
Fax: 
(0426) 920200
Fr. 29.03.13
Das Kreuz mit dem Kreuz
Jutta Wendland-Park
Das Kreuz mit dem Kreuz

Es ist ein Kreuz mit den Kreuzen. Mit den Kreuzen, die Menschen zu tragen haben. Seit Tausenden von Jahren, hier und überall auf dieser Erde.

Mitte Dezember letzten Jahres wird eine junge indische Studentin in Neu Dehli von mehreren Männern brutal in einem Bus vergewaltigt und danach blutend am Straßenrand liegen gelassen. Sie stirbt anderthalb Wochen später an den schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Am 10. März diesen Jahres wird ein junger Mann an einer Bushaltestelle am Bahnhof in Kirchweyhe schwer verletzt, als er einen Streit zu schlichten versucht. Auch er stirbt wenige Tage später im Krankenhaus an seinen Kopfverletzungen.

Von manchen dieser Kreuze lesen wir in der Zeitung, erfahren wir aus dem Fernsehen oder wir erleben sie am eigenen Leib. Die meisten Kreuze, die Menschen zu tragen haben, kennen wir nicht. Sie erzählen von Menschen, die den Kampf mit einer tödlichen Krankheit verlieren, von denen, die Opfer von Unfällen, von Gewalt und Terror werden, die verzweifelt, einsam und verbittert sind.

Manchmal sehen wir ein Kreuz am Straßenrand, geschmückt mit Blumen.

Jeder hat sein Kreuz zu tragen, heißt es im Volksmund.

Und doch scheint die Last manchmal sehr ungerecht verteilt zu sein. An diesem Haus geht kein Kreuz vorbei, heißt es dann.

Es ist ein Kreuz mit den Kreuzen. Und mit diesem einen Kreuz, das uns besonders am Karfreitag vor Augen steht. Gott lässt seinen Sohn sterben, sterben am Kreuz. Sein Sohn geht diesen Weg für uns. Nur schwer nachvollziehbar. Vielen bleibt das Wort vom Kreuz eine Torheit.

Es ist ein Kreuz mit diesem Kreuz. Und das ist gut so.

Es öffnet uns die Augen für alles Leid dieser Welt.

Es erinnert an den, der mit seinem Tod am Kreuz ein Zeichen gesetzt hat für die Versöhnung Gottes mit uns und für Menschlichkeit unter uns. Es ermutigt uns, dafür einzutreten, dass Menschen von Kreuzen befreit werden, wo es möglich ist.

Und es ermutigt uns, Kreuze mit zu tragen, wo sie nicht genommen werden können.

So wird das Kreuz zum Zeichen der Hoffnung.

KONTAKT

Jutta Wendland-Park

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Diakonische Einrichtungen
Jutta
Wendland-Park
Pastorin, Vorstandsvorsitzende der Rotenburger Werke
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(0426) 920212
Fax: 
(0426) 920200
Mo. 04.03.13
Andacht von Astrid Lier, Pastorin in Sottrum
Andacht von Astrid Lier, Pastorin in Sottrum

Ostern mal anders

Überall in den Geschäften gibt’s schon lange jede Menge Dekoartikel und Osterleckereien. Ehrlich gesagt: Ich kann es nicht mehr sehen. Appetit auf Ostern macht mir das nicht und außerdem ist erst einmal Passionszeit. Das geht auch anders!

Gute Anregungen bietet die Fastenaktion „Riskier was, Mensch! Sieben Wochen ohne Vorsicht.“

Darüber hinaus hat mich noch eine andere Idee begeistert: Gartenfreunde aufgepasst!

Warum nicht einmal die Passions- und Ostergeschichte in Ihrem Garten in Szene setzen? Suchen Sie sich eine kleine Ecke, die Sie sowieso verschönern wollten und dann geht’s los. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die ganze Szene wird auf dunkler Erde angelegt, mit Pflanzen, die dann nach und nach blühen.

Da könnte z.B. aus Steinen oder Holzklötzen die Stadt Jerusalem entstehen, erkennbar an einem Tor. Es müssen ja nicht alle Tore sein… Ein Weg aus hellem Sand führt dorthin. Und vielleicht findet sich unter dem alten Kinderspielzeug noch ein Esel, nämlich der auf dem Jesus nach Jerusalem ritt. Das letzte Stück des Weges könnte grün sein und für die Palmenzweige (Palmsonntag) stehen, mit denen Jesus jubelnd in der Stadt empfangen wurde. Und dort ein kleiner Platz und die Andeutung eines Lagerfeuers, wo Petrus Jesus verleugnete. Ein Hahn aus der Osterdekosammlung passt hier prima. Und neben der Stadt ein Hügel aus Sand: Golgatha.

Drei Kreuze gebastelt und aufgestellt – im Hintergrund kleine Osterglocken? Ein paar Dornen für die Dornenkrone und die Würfel der Soldaten?! Und dann das Grab, eine Höhle, geformt aus Steinen mit einem Teelicht darin. Am Ostersonntag wird dann als Höhepunkt vorm Ostereiersuchen das Licht entzündet, als Zeichen dafür, dass das Leben siegt.

Sie haben keinen Garten? Macht nichts. Eine große Kiste tut es auch oder eine ausgediente Schubkarre und dann wird alles im Miniformat gebaut! Wie bei der Weihnachtskrippe können wir die biblische Geschichte anschaulich nacherzählen. Ich verspreche Ihnen: Klein und Groß hat bei dieser Aktion viel Spaß. Und das Osterfest bekommt wieder seinen tieferen Sinn.

Riskieren Sie das doch mal!

Eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht Astrid Lier (Pastorin in Sottrum)

Do. 07.02.13
Andacht von Anja Bohling, Diakonin in der…
Anette Meyer
Andacht von Anja Bohling, Diakonin in der Region Ahausen, Horstedt, Sottrum

„Riskier was, Mensch!“

„Riskier was, Mensch! Sieben Wochen ohne Vorsicht“ – so heißt das Motto der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche, die in der kommenden Woche ab Aschermittwoch beginnt. Fasten? Oh nö, nicht schon wieder so ein Diätvorschlag… Nein, dieses Fasten hat nichts mit Abnehmen zu tun. Oder doch? Fasten im christlichen Sinne heißt zwar Verzicht, aber in diesem Zusammenhang soll der Verzicht uns Gutes tun. Auf etwas verzichten, das uns in Abhängigkeiten bringt, die uns den Blick und die Zeit für Wichtiges verstellen. Der Verzicht regt an, frei gewordene Zeit anders als gewohnt zu nutzen. Wenn ich beispielsweise meinen Fernsehkonsum einschränke oder bewusster genieße, habe ich Zeit für Freundinnen und Freunde. In der Regel gehe ich beschwingter aus dem Kontakt als nach einem Abend vor der Glotze. Ich kann mir auch Zeit für mich selbst nehmen. Wie war das nochmal, Zeit nur mit mir zu verbringen? Ganz schön riskant!

Die evangelische Kirche überschreibt die Fastenzeit, die 7 Wochen bis Ostersonntag dauert, jährlich mit einem anderen Thema. In diesem Jahr darf ich etwas riskieren! Nur was meint das? Darf ich mich nun verhalten wir ein Elefant im Porzellanladen? Nein, das wohl nicht… Wir werden stattdessen dazu eingeladen, mal etwas auszuprobieren, das wir uns sonst nicht trauen – mal etwas VERrücktes zu machen. Etwas, mit dem ich in Gedanken gespielt, es aber wieder verworfen habe – was würden die Leute denken? Soll ich jemanden Unbekannten auf der Straße zum Kaffee einladen? Meine Stimme erheben, wo ich Unrecht wahrnehme? Eine Sportart ausprobieren, die neu für mich ist? Ausgefallene Kleidung oder Schuhe außerhalb der Faschingszeit anziehen? Mich in einer sozialen Einrichtung ehrenamtlich engagieren?

Ermutigt dazu werde ich mit dem Bibelwort aus Josua 1,9: „Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist.“ Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich ermutigt fühlen, mindestens in den nächsten 7 Wochen etwas zu riskieren! Sie sind nicht der Typ dazu? Dann machen Sie mit beim „Riskier was“-Test auf der Homepage http://7wochenohne.evangelisch.de!

 

 

KONTAKT

Anette Meyer

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Anette
Meyer
Öffentlichkeitsbeauftragte im Kirchenkreis Rotenburg
Moordamm 1
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 911204
Fax: 
(04263) 911205
Do. 24.01.13
Andacht von Thomas Steinke, Pastor in Fintel
Anette Meyer
Andacht von Thomas Steinke, Pastor in Fintel

„… Holt mich hier raus!“ Es ist schon erstaunlich, dass das Dschungelcamp auch in der siebten Staffel auf eine so hohe Zuschauer-Resonanz stößt: Mit bis zu über 30% Einschaltquote landete das Format erneut auf den Spitzenplätzen. Bei der ersten Serie im Jahr 2004 gab es noch einen Aufschrei der Empörung – von verletzter Menschenwürde und von Verstoß gegen das Tierschutzgesetz etwa war die Rede und die Kommission für Jugendmedienschutz wurde eingeschaltet. Heute scheint das Dschungelcamp längst gesellschaftsfähig geworden zu sein. Man könnte sich wirklich fragen: Stört es uns nicht mehr, dass niederste Instinkte angesprochen werden, dass Ekel und Schadenfreude in Hochglanz in die Wohn- und Kinderzimmer einziehen und damit auch in unseren Köpfen und Herzen Platz finden, dass das Sadistische nicht mehr sozial geächtet wird? Sind wir schon so abgestumpft und auf Zerstreuung um jeden Preis aus, dass wir uns alles vorsetzen lassen?

Mir geht es aber nicht nur um Medienkritik – ich bin noch an einer anderen Stelle „hängen geblieben“: Das Dschungelcamp ist eine professionell inszenierte Scheinwelt, in der sich die mehr oder weniger großen Stars und Sternchen beweisen müssen. Und wenn sie sich der Herausforderung doch nicht gewachsen fühlen, können sie jede Aufgabe mit dem Ausruf „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ abbrechen. So einfach ist es im „echten“ Leben nicht. Da müssen wir im Dschungel der Meinungen und Richtungen Orientierung finden, da müssen wir die Aufgaben und manchmal schweren Prüfungen des Lebens bestehen. Die wahren „Stars“ sind für mich die Menschen, die ihre Grenzen akzeptieren und Hilfe suchen und annehmen, die trotz Niederlagen und Rückschlägen den Mut nicht verlieren, die anderen in großer Not beistehen und sich nicht zurückziehen. Und der größte „Star“ schlechthin ist für mich Jesus Christus: Er hat sich dem realen Leben mit allen Höhen und Tiefen gestellt. Er hat selbst das größte Leid und sogar den Tod erlitten und ist nicht geflohen, damit auch wir Hoffnung haben und die Gewissheit, dass er bei uns ist – alle Tage, bis ans Ende der Welt. Damit ist er der Morgenstern geworden, der mitten in der Nacht das Licht des anbrechenden Tages ankündigt.
Ich kann es auch so sagen: Christus ist viel mehr als ein Dschungelkönig, er ist der König der Könige. Und alle, die ihm vertrauen, sind Königskinder, kleine „Sternchen“, die sein Licht weitergeben!

KONTAKT

Anette Meyer

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Anette
Meyer
Öffentlichkeitsbeauftragte im Kirchenkreis Rotenburg
Moordamm 1
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 911204
Fax: 
(04263) 911205
Fr. 18.01.13
Andach von Karin Ladwig, Prädikantin im…
Karin Ladwig
Andach von Karin Ladwig, Prädikantin im Kirchenkreis

Ein Glück: freie Wahl

"Es ist ein Glück wählen zu dürfen. Das ist der Besitz: eine Stimme. sie fällt ins Gewicht und beweist, dass ich lebe." Dieses Zitat von Günter Grass kam mir in den Sinn, bei einer Diskussion mit Freunden über die Landtagswahl in Niedersachsen. Es war das Wort "dürfen", was mich sofort angesprochen hat. Es schließt das Wort "müssen" aus, den Zwang. Es ist eine freiwillige Wahl. Doch die Möglichkeit, eine Stimme zu haben, die zählt, die Gewicht hat, verschafft das Gefühl wirksam zu sein. Vielleicht ist es das, was Grass meint, wenn er von einem Lebensbeweis spricht. Ganz wörtlich genommen erscheint mir der Schlusssatz des Zitates überzogen. Es gibt sicher noch andere bedeutsame Beweise, "dass ich lebe". Doch mit meiner lebendigen Stimme teilzunehmen an einer freien Wahl kann das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem demokratischen Staat bestärken. Es bedeutet auch, mit seiner Stimme einzutreten für die christlichen Werte, die unmittelbar verbunden sind mit den freiheitlichen demokratischen Grundsätzen, die im Grundgesetzt verankert sind. Wählen heißt, politisch handeln, Anteil nehmen an der Verantwortung für das Leben in der Gemeinschaft. Für Hannah Arendt, jüdische deutsch-amerikanische Philosophin und politische Theoretikerin war Politik angewandte Nächstenliebe, Liebe zur Welt. Das ist eine wunderbare Utopie. Die eigene lebendige Stimme dafür abzugeben, dass wir uns dieser Utopie annähern erscheint mir absolut lohnenswert. Und: Gott sei Dank, wir haben die freie Wahl.

KONTAKT

Karin Ladwig

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Lektor/-innen und Prädikant/-innen
Karin
Ladwig
Prädikantin im Kirchenkreis
Dresdener Straße 20A
27356
Rotenburg
Tel.: 
04261/5504

Seiten